Museum am Schloss - Heimatverein Raesfeld

Direkt zum Seiteninhalt

Museum am Schloss

Museum am Schloss Raesfeld
Willkommen im Museum am Schloss Raesfeld

Das Museum zeigt die Dauerausstellung "Raesfeld 1939 bis 1945". In dieser Ausstellung wird das Leben der Dorfbevölkerung in der Zeit des II. Weltkriegs gezeigt, abseits der großen Politik, der Alltag.

Auch wenn man schon andere Heimatmuseen des westlichen Münsterlandes kennt - auf einen Besuch in diesem sollte man auf keinen Fall verzichten. Grundlage für die in Westfalen einmalige Ausstellung ist die in Jahrzehnten zusammengetragene zeitgeschichtliche Sammlung des Heimatvereins.

Die Lebenswelt der Einwohner Raesfelds und ihre vielfältigen Erfahrungen während der Kriegsjahre werden im Museum mit Fotos, Dokumenten, erklärenden Texten und einer Vielzahl verschiedener Sachüberreste dargestellt. Der Kriegsalltag in unserem kleinen westmünsterländischen Ort entsteht so vor den Augen des Betrachters neu.

Dr. Volker Jakob, Leiter des Bild-, Film-, Tonarchivs im LWL-Medienzentrum für Westfalen, schrieb dazu: "Auch in Raesfeld konnte sich nach 1933 niemand der fortschreitenden Militarisierung des öffentlichen und privaten Lebens entziehen. Die totalitäre Herrschaft mündete in einen Krieg, der nicht nur in seiner Endphase "total" war, sondern die Zivilbevölkerung von Beginn an unerbittlich einbezog.

Dies Zeit am Beispiel Raesfeld exemplarisch sichtbar gemacht zu haben, ist in erster Linie ein Verdienst des Fotografen Ignaz Böckenhoff. Böckenhoff, 1911 in Raesfeld als Bauernsohn geboren, kaufte sich 1926 seine erste Plattenkamera und hat seither die großen und kleinen Begebenheiten des dörflichen Alltags fotografisch festgehalten.

Alle in dem Buch "Raesfeld im Zweiten Weltkrieg" (Münster 1992) gezeigten 12 Fotografien sind Bestandteil der sehr viel umfangreicheren Dokumentation "Raesfeld 1939-1945/46", die seit Juni 1984 im "Museum am Schloss" der Öffentlichkeit zugänglich ist. Beispielhaft konzipiert, gelingt es in dieser Dauerausstellung nicht nur, ein Stück Heimatgeschichte aufzuarbeiten und darzustellen. Wichtiger noch sind die Einsichten in die alltägliche Wirklichkeit des Nationalsozialismus und die im Rückblick oft so banal erscheinenden Strukturen seiner Herrschaft. In diesem Sinne ist ein Besuch in Raesfeld - gerade auch für zeitgeschichtlich interessierte Schüler und Lehrer - immer wieder lohnend."

Das Dachgeschoss wurde seit 2013 ausgebaut und beherbergt seit März 2016 Arbeitsräume für die Genealogen (zum Bericht).

Geöffnet ist das Museum an allen Samstagen, Sonn- und Feiertagen von 14 - 18 Uhr, vom 1. April bis zum 1. November.

Der Eintritt ist frei. Sie finden das Museum in der Freiheit 19, direkt am Schloss Raesfeld.
Führungen auch für  Schulklassen sind auf Anfrage möglich (Tel. 0152 33990881 - Hans Brune - Kontakt).


Copyright © 2001 - 2017 Heimatverein Raesfeld e. V.
z. Hd. Herrn Hans Brune
Zum Esch 13, 46348 Raesfeld
Tel. 0152 3399 0881
Zurück zum Seiteninhalt